Copyright © M-R-O 2021 All Rights Reserved







>



Diagnose von filamentösen Biofilm-Bakterien  (2006-2020)


Morgellons Diagnose



Prolog:

Unsere neuersten Laborergebnissen ergaben, dass diese Erkrankung durch filamentöse Biofilm-Bakterien (FBB) verursacht wird und nachfolgend auch diverse Sekundärinfektionen begünstigen. Höchstwahrscheinlich besteht bei einer FBB-Infektion eine kausale Relation zu stressbedingten Vorerkrankungen aufgrund einer insuffizienten, endokrinen HPA-Stressachse.

Insbesondere bemerkbar durch ein überreaktives Immunsystem (stressinduziert), wobei ein Übermass an Histamin, Prostaglandine, Leukotriene, Zytokine, oder T-Zellen nachweisbar sind.
Die im späteren Krankheitsverlauf fast immer hyperallergische und multi-inflammatorische Reaktionen verursachen. Öfters auch Blutgerinnsel, Thrombosen, Herzinfarkte und letztendlich Krebs.

In der Initialphase einer Infektion
mit filamentösen Biofilmen (FBB) ist eine eindeutige Anamnese/Diagnose äusserst schwierig. Da eine bakterielle Infektion mit Biofilmen allgemein eine neue Dimension von Erkrankung darstellt, die Mediziner zum Umdenken zwingt.
Insbesondere bei dieser Erkrankung, um das Kind beim Namen zu nennen, unterschiedlichste Bakterien wie z. B. Bazillen und Agrobakterien jeglicher Art, die untereinander auch DNS austauschen können über Plasmide, in einem Biofilm eingebettet sind.

Desweiteren sich über ein filamentöses Wachstum der extrazellulären, polysachariden Matrix (Biofilm-Streamers), eher pilzähnlich (Hyphen) sich ausbreiten können, als einzelne Bakterien, so genannte planktonische Zelle
n. Hinzukommt, dass sie extremophile Eigenschaften haben und von Haus aus multiresistent sind gegen übliche Antibiotika, und sich schon längst zu multizellulären Organismen weiterentwickelt haben. Solche Bakterien kommen nicht vom Mars, sondern aus dem Erdreich!

Einige Informationen und Bilder hierzu:

Bacterial solutions to multicellularity: a tale of biofilms, filaments and fruiting bodies

Biofilme: Neue Forschungsansätze zur Therapie bakterieller Infektionskrankheiten

Biofilm streamers cause catastrophic disruption of flow with consequences for environmental and medical systems

Von M-R-O bereits seit einigen Jahren durch Laboratorien nachgewiesen, wurden insbesondere Agrobakterien, die weltweit in der Landwirschaft eingesetzt werden. Diese Bakterien sind per se keine typischen Pathogene, oder nur opportunistisch, so das sie nur immunschwache Individuen befallen würden. Eher werden hochempfindliche Individuen mit einem stressbedingten, überschiessenden Immunsystem befallen. Gesunde Menschen können als Überträger dienen, erkranken aber nicht, oder nicht so schnell daran.

biofilm

Anders gesagt, stressgeplagte Menschen und Tiere, die dadurch vermutlich eine höhere Produktion an Stresshormonen haben und somit mehr Stickstoff, usw. erzeugen, was diese Bakterien ansiedeln lässt, obwohl Tiere und Menschen keine typischen Wirte für diese stickstoffbindenden Bakterien sind, die man eher im Erdreich vorfindet. Die nun leider auch verstärkt als Agrobakterien von Biotech Firmen vertrieben werden als biologische Pestizide, Pflanzenwachstumspromoter (Stickstoffbindung), horizontaler Gentransfer (Glyphosatpflanzen), usw. 

Labortests:

Vorwiegend sollten diese Labortests gemacht werden, wenn die Erkrankung schon länger besteht
Großes Blutbild, Entzündungsparameter (C3, C4, SAA, CyC), Hämoglobinwerte, rote Blutkörperchen, Serumalbumin, ESR 32, Vitamin B1, B6, B12, Vitamin D, Serotonin, Folsäure, Eisen, Kupfer, Krebsvorsorgetests (LDH usw.)

Endokrinologische Tests, CRH, ACTH, Kortisol, Noradrenalin, DHEA, Somatropin, Cystatin C, D-Dimere, Histamin, Prostaglandine, Leukotriene, Zytokine, NKT-, T-Zellen (CD3, CD4, CD8), Autoimmunerkrank. (AMA, ANA, pANCA, cANCA), Kollagenosen, Stoffwechselerkrank. allgem., Schilddrüse (TSH, FT3, FT4, Anti-DPO, TRAK), MRT Hypophyse, Nebenniere
Gastroenterologische Untersuchungen, Leberwerte, Bauchspeicherdrüse, Magen-, Darmspiegelungen, Dünndarm, Darmzotten, Stuhl-, und Urinuntersuchung, Calprotectinmessung, Enteritis, Ulcus, usw. 
Wenn möglich übliche Infektionsparameter (Immunoglobuline, C-RP, Procalcitonin, CA50, C1q, IL6), auch wenn manche wie erwähnt negativ ausfallen werden

Neurologische Untersuchungen, Autoimmunerkrankungen, Myocarditis (M7-AK), chronisch-entzündliche Erkrankungen des ZNS, Karpaltunnelsyndrom, Überprüfung der Hirnnerven, Nervenleitwert-Messung

Infektionsparameter:

Wenn man mit solchen Bakterien infiziert wird, ergeben sich zwar im weiteren Verlauf typische Symptomatiken wie bei anderen bakteriellen Infektionen, aber mittels Serologie können keine Anzeichen einer Infektion durch übliche Infektionsparamenter gemessen werden (IgA, IgM, IgG, IgE, usw.), da diese Bakterien eingebettet sind in einem Biofilm und somit auch keine Antigene präsentieren würden.

Die Granulozytwerte im Blut können je nach dem, normal oder auch stark verringert sein und im späteren Krankheitsverlauf kann auch ein gestörter oder erniedrigter Hormonhaushalt durch Langzeitstress (Somatropin, Serotonin, Kortisol, DHEA, Noradrenalin) vorliegen. Funktiontests 
CRH/ACTH Triggerhormone, sowie Hämoglobinwerte, Serumalbumin und ESR 32 sollten auch Untersucht werden. 

Manchmal sind nur Leukozyten oder CRP-Werte (C-Reaktives Protein) leicht erhöht oder der Zytokin-, Histaminspiegel im Blut ist am Anfang der Erkrankung anfänglich leicht und später grenzwertig angestiegen. Procalcitonin ist unauffällig, so wie angelegte Blutkulturen, die Standardmässig immer bei Körpertemperatur (35-37 Grad Celcius) kultiviert werden, fallen auch negativ aus. Auch mit PCR-Tests kommt man nicht weiter, da man nicht das nackte Bakterium im Blut hätte.

Somit entgehen Biofilm-Bakterien meistens den üblichen Laboruntersuchung, was ein Desaster ist für den jeweiligen Patienten. Ausser man legt Kulturen bei Zimmertemperatur oder 26-28 Grad Celcius an. Das wird üblicherweise in Humanlaboratorien nicht praktiziert, die heutzutage nur auf Massenabfertigung getrimmt sind. Man könnte höchstens noch Kulturen anlegen wie für Pilzkulturen bei 27 Grad Celcius, wie z. B. Nokardien, oder es in ein Veterinärlabor weiterleiten, da diese noch die Möglichkeit haben bei unterschiedlichen Temperaturen Keime auszubrüten. 

Biofilm-Kultivierung:

Hauptsächlich sollten Kulturen vom Biofilm und dessen filamentösen Erweiterungen (Streamers) oder Gewebsproben gemacht werden auf MacConkey, Urea, nährstoffreiche Boullions, oder Bazillen-Agar (NGA) bei 26 - 28°C für 7-10 Tage, um involvierte Bakterien der Bazillus cereus Gruppe und Agrobakterien wie Rhizobium radiobacter, A. vitis, B. megaterium, B. subtilis, B. pumilus oder andere Bakterien wie Sphingomonas xenophagum, Pseudomonas oder Stenotrophomonas maltophilia nachzuweisen.

Bei einem Glucose-Medium, dass eher ungeeignet ist, sollte man diese eher bis zu 8 Tage bebrüten. R. radiobacter und einige andere Bakterien sind Oxidase und Urease positiv.

Wer tiefer gehen will oder kann, könnte nach dem kultivieren phenotypische Tests noch machen lassen, um die Biovare zu ermitteln. Also mit welchen genetischen Varianten wir es zu tun haben, um die Verwendung, oder genetische Manipulation, und somit den eventuellen Hersteller festzustellen. 

Genotypen-Identifikation sollten nicht unbedingt mittels PCR-Tests gemacht werden, sondern eher über eine 5'-end-Gensequenzierung über einen 16S rRNA-Test (Kosten 40 Euro), um z. B.  C58, A. rhizogenes K1026 or K84 (alt. A. radiobacter K84), A. radiobacter CFBP 2414T, un A. vitis LMG 8750T (Weinanbau) nachzuweisen. 

Biofilmbulk
Herauswachsender Biofilm aus Filament

Auch eine Infrarotspektrometrie, oder ein Immunofluerenszenztest kann selbst bei vorangegangen, negativen Kulturen seltene Mikroorganismen detektieren. Man kann kann auch gezielt nach erhöhten Werten von Polysachariden (Biofilm) suchen.

Alleinige Nachweise über mikroskopische Untersuchungen zeigen meistens nur Zellulosefilamente mit Schleim, die von diesen Bakterien erzeugt werden zur Anhaftung an jeglichen Wirtsorganismus, und mit Kleidungsfasern verwechselt werden, da diese auch wie Zellulose (Baumwollfasern) aus Polysachariden bestehen.

Diese Erkrankung ist eher als systemische Erkrankung anzusehen und ist per se keine Hauterkrankung, da der Biofilm sich meistens zuerst vom Darm weiter in die Blutbahn, Organe und später auf der Haut ausbreitet.

Im späteren Verlauf reagiert das Immunsystem immer mehr mit
hyperallergischen und multi-inflammatorischen Reaktionen auf die bakteriellen Proteine (proteolytische Verdauungsenzyme) oder Nebenprodukte (Ammonium), und man kann zumindest im späteren Krankheitsverlauf einige erhöhte Entzündungsparameter nachweisen, wie Prostaglandine, Leukotriene, Zytokine, T-Zellen und verstärkt Histamin.

Bezüglich der Hautsymptomatik sind anfänglich manchmal mehr und manchmal weniger Pusteln, Schwellungen, Bläschen oder Rötungen zu sehen, die Insektenstichen gleichen.

Vermutlich bedingt durch die bakterielle Enzymfreisetzung mit nachfolgender allergischer Reaktion der Haut (Histaminausschüttung, usw.), die aber keine IgE-Induzierte Reaktion ist. Gleichfalls produzieren diese Bakterien selber auch Histamin, was später zu einer Histaminose oder Histaminintoleranz führen kann, und Ammonium, dass zu Krämpfen und anderen neurologischen Schäden führen kann.

Morgellons lesions of a sufferer from USA

Anthraxähnliche Wunden

Da diese Infektion mit Biofilmen systemisch verläuft, sollte eine simple Hautbegutachtung nicht als einziges Kriterium zur definitiven Krankheitserkennung dienen. Da dann, die Infektion/Infestation vorwiegend noch in den Hautporen, oder subkutan in tieferen Hautschichten, Magen-Darmtrakt, Lymphsystem und Lymphknoten präsent ist, und erst nach Wochen oder Monaten sich mit den typischen Hautsymptomen manifestiert, die wie Krater, anthraxähnliche Wunden gleichen können.



Es gibt auch viele Fälle, wo die Hautsymptomatik eher verringert ist, vermutlich bedingt durch eine allgemein geringere Immunantwort, Histminproduktion des Erkrankten.

Bei Verdacht auf eine Biofilminfektion sollte auch Stuhl und Urin untersucht werden. Dermatologisch der ganze Körper, Haarareale, äußere Oberarme, Schulterpartien, Lendengegend, Innen- und Aussenschenkel und auch die Augentaschen und Nasen- und Ohrenhöhlen per Wattestäbchen (wie z. B. bei Staph. aureaus).

Durch Aufsprühen auf die Haut mit z. B. einer Chili-Creme (Dermatologe) oder Aloe Vera kann man Befallsareale meistens sichtbar machen, da dann wie bei einer Mallorca-Akne kleine Pusteln oder Bläschen entstehen. Auch mit einer Schwarzlichtlampe kann man glasige Fasern auf der Haut erkennen, die nicht immer vom Kleidungsabrieb stammen. Man kann auch Milch oder Öle auf die gereinigte Haut auftragen, um manche Fäden herauszutreiben.

Genauere mikroskopische Hautuntersuchungen per Auflichtmikroskop und per Hautgeschabsel, oder ein Klebebandabklatsch direkt von der Hautoberfläche entnommen ergeben mehr Klarheit. Da meistens einige Fäden/Fasern, sowie auch eine gelartige Masse oder Granulat daran kleben bleiben. Typische Befallsstellen sind auch in den Augen-, Nasen-, Mund-, und Ohrenbereichen vorzufinden. Diese Proben sollte man kultivieren, wie oben erwähnt.

Auch die Augentaschen und die Hornhaut (Cornea) und Linse können mit dem bakteriellen Biofilm infiziert sein, durch Lymphausfluß oder auch über eine direkte Fingerkontamination. Dabei kann sich eine Entzündung der Augen (Keratitis, Uveitis) oder der Bindehaut (Konjunktivitis) entwickeln. Mit verstärkter Rötung, Schmerzen und einem Fremdkörpergefühl in den Augen. Gepaart mit einer verringerten Sehschärfe und verstärkten Lichtscheue. 

Auch eine Befragung des Patienten über seine Lebensumstände wäre von Vorteil, um abzuklären, ob z. B. eine eventuelle Reinfektion über Haustiere, Partner, Wäsche usw. auszuschließen ist. 

Alle Bakterien befinden sich in einem einzigen Biofilm, der sich z. B. im Erdreich filamentös ausbreiten kann und sich mit Pilzhyphen oder Pflanzenwurzeln verdrillt für eine Symbiose. Daher auch die Filamentbildung, manchmal auch stressbedingt aufgrund von Stickstoffmangel. Leider sind solche Infektionen verursacht durch Agrobakterien (z.B. Rhizobium radiobacter, B. megaterium usw.) bis dato als Humanpathogene für die meisten Mediziner und Humanlaboratorien noch unbekannt, obwohl es hierzu schon genügend medizinische Fallbeispiele gibt. 

Quelle: Agrobakterium als Humanpathogen

Quelle:  Agrobacterium and relation to Morgellons

Quelle:  Common Plant Vector A. tumefaciens injects Genes into Human Cells

Mittlerweile, seit erstmaliger Verwendung in den 1980` Jahren, wurden solche Agrobakterien weltweit schon öfters als Krankenhauskeime diagnostiziert, obwohl laut Biotech-Firmen, die diese vertreiben, ihre biologischen Produkte keine Gefahr für Mensch und Tier darstellen sollen. Ausser, dass bei immunschwachen Individuen kollaterale Schäden auftreten könnten. 

Das widerspricht meinen Erkenntnissen, da die meisten der Patienten angaben, dass sie eigentlich kein merklich geschwächtes Immunsystem hatten. Eher Traumata und stressvolle Zeiten hatten vor der Infektion und einige wiederum litten tatächlich an immunsuppressiven Vorerkrankungen wie Krebs, bakteriellen Infektionen wie z. B. Borreliose, usw. Wobei diese Erkrankungen auch Stresssymptomatiken im Körper verursachen.

Siehe untere Quellangaben zu Agrobakterien-Krankenhauskeime:

http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1201971208000878

http://www.seq.es/seq/0214-3429/30/1/chanza25nov2016.pdf

http://www.microbiologyresearch.org

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC130740/

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8086552/

https://academic.oup.com/cid/article/38/1/149/355862/

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4985768/

http://cid.oxfordjournals.org/content/38/1/149.full 

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3133165/

http://www.nature.com/bmt/journal/v26/n1/full/1702470a.html

http://path.upmc.edu/cases/case98/dx.html

Rhizobium radiobacter, oder anders genannt Agrobacterium tumefaciens oder A. radiobacter, A. vitis, usw., also immer das selbe Bakterium nur mit anderen Eigenschaften, kann systemische Erkrankungen erzeugen, und ist neben Bazillus megaterium, vermutlich einer der Haupterreger dieser Biofilmerkrankung. B. megaterium kann z. B. antraxähnliche kutane Wunden erzeugen.

morgellons-wunden

Rhizobium radiobacter und auch Bazillus cereus, die öfters in Proben nachgewiesen wurden, verursachen anfänglich, je nach Immunstatus, im höchsten Virulenzstadium eine Blutvergiftung oder auch eine Bauchfellentzündung, oder kann eine Blinddarmentzündung auslösen. In einem späteren Verlauf bei ungenügender Behandlung entwickeln sich auch Lungen- und Gelenkentzündungen, Augen-, Blasen- und Nebenhöhleninfekte usw., da das Immunsystem überreagiert durch dort angesiedelte Filamente.

Auf alle Fälle kann man vorab abklären, ob z. B. auch eine aktive Infektion durch Spirochäten besteht. Fakt ist, wenn nicht alle, z. B. Borreliose-Antigen-Banden nachweisbar sind, es sich auch um ganz andere Bakterien handeln kann, die Kreuzreaktionen (Bande 41) durch ähnliche Antigene verursachen können. Aber auch Spirochäten werden von der Pestizidindustrie als biologische Insektizide eingesetzt und die klinische Symptomatik könnte als Borreliose ausgelegt werden!

BACTERIA, SPIROCHETES, AND RICKETTSIA AS INSECTICIDES

https://nyaspubs.onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1111/j.1749-6632.1973.tb32749.x

Fast alle Betroffene haben früher oder später erniedrigte Werte von Vitamin B12, Vitamin D, Serotonin, Folsäure, Eisen und roten Blutkörperchen. Sowie ein angeschlagenes Hormonsystem (HPA-Stressachse) und Demineralisierung. Folglich ist öfters auch eine Sauerstoffaufnahme gestört und Abgeschlagenheit, Anämie sowie Schlafstörungen (Histaminüberschuss) gehen einher. 

Im weiteren Krankheitsverlauf leiden viele unter einem chronischen Ermüdungssyndrom (CFS), zähen und schleimigen Husten, Augenentzündungen, verschwommener Blick, Hautatrophien und Depigmentationsareale, Zahnfleischschwund. Brücken, Plomben und Zahnausfall, und öfters auch Muskel- und Gelenkschmerzen, Ödeme, Nervenentzündungen, niedriger oder erhöhter Blutdruck, Verwirrtheit, Vergesslichkeit, Kopfschmerzen, Wimpern- und Haarausfall. 

Auch mit ersten Anzeichen einer Autoimmunerkrankungen, Fibromyalgie und Alzheimer. Dies lässt verstärkt den Schluß zu, dass solche Erkrankungen tatsächlich auch durch Mikrobeninfektionen verursacht werden können. Es wird viel über solche Krankheiten nachgeforscht, doch was passiert, wenn sie auch durch Biofilme ausgelöst werden, die man nicht einfach nachweisen kann. Biofilminfektionen verlaufen unter dem Radar und könnten vermutlich eine Ursache für viele Kranheiten sein!

Bei manchen Betroffenen ergeben sich auch nach Jahren wenige Hautsymptome, sondern nur eine Infestation der Nebenhöhlen, Nase, Ohren und explizit der Augen und dem umgebenden Gewebe. Eine schlechtere oder verschwommene Sicht ist typisch, mit späteren Entwicklung zum Katarakt. 

Verständlich, dass bei der Fülle an möglichen Erregern und aufkommenden Untersuchungen das Budget eines Arztes und der Krankenkassen gesprengt wird. Da die Labor- und Behandlungskosten ins Unermessliche gehen würden. 

-----------------

Ergänzung 2015:  Kürzlich wurde eine britische Krankenschwester nach erfolgreicher Behandlung des Ebola-Virus erneut eingeliefert, da sich die Viren unerkannt in den Glaskörpern der Augen abgelagert hatten und dann Ebola später erneut aufflammte. Parallel zu vielen anderen viralen oder bakteriellen Infektionen, erkannten nun Wissenschaftler, das Ebola nicht nur über Blut usw. übertragbar ist, sondern auch durch Körperkontakt, sprich Hautschweiss! Dies ist ähnlich gelagert bei Morgellons und vielen anderen Infektionen.

----------------------

Allgemein kann man sagen, dass kutane und subkutane Symptome von Biofilmfilamenten und integrierten Bakterien resultieren, die durch Enzymfreisetzung resultierende Hautläsionen verursachen.

Viele Hautsymptome werden nicht nur von Rhizobium radiobacter, oder Bazillus megaterium verursacht, sondern überschneiden sich auch mit Sekundärinfektionen (opport. Bakterien, Hautpilze, Fadenpilze?).  

Dieser Biofilm kann sich in kurze Filamente oder kleine Blebs aufteilen und über das Lymphsystem in alle körperlichen Bereiche und zuletzt in die Hautporen geschwemmt werden, und sich dort in den Hautporen umgebungsbedingt zu längeren Filamenten (Spulen) weiterentwickeln. Manchmal sind dort in den Hautporen auch mehrere bunte Filamente (Aminosäuren, melaninbedingte Farberzeugung) ineinander verschlungen und treten dann als Fädenknäuls auf. 

Da der Biofilm sich an die Haarwurzel anhaftet, wächst er mit dem Haar auf die Hautoberfläche heraus. Um dann durch Enzymfreisetzung wieder in die Haut zu gelangen. Dabei entstehen die typischen allergischen Hauterscheinungen (Pusteln, Bläschen). Ein Kurzhaarschnitt ist da sehr hilfreich, um die anhaftende Biofilmmasse zu reduzieren.

Manche Filamente können auch durch das Ausschwitzen auf die Haut auf andere Individuen oder Gegenständen durch simplen Körperkontakt übertragen werden. Infektiös ist somit der Schweiss, Haut und Haare, Blut, Urin, Tränenflüssigkeit, Stuhl, und andere Körperflüssigkeiten!

Viele Patienten gaben an, dass sie vermutlich auch an Morgellons erkrankt sind. Diese hatten aber nirgendswo auffindbare Filamente, usw., sprich typische Anzeichen einer Biofilminfektion, aber ähnliche Symptomatiken. Eine Differentialdiagnose sollte da vorangehen, um Pseudoscabies und einige andere bakteriell/mykotischen infektiöse Hautkrankheiten auszuschließen. Dazu zählen insbesondere auch sehr ähnlichgelagerte mykotische Infektionen wie z. B.  mit Phaeoacremonium parasiticum, Pityrosporum folliculitis oder Coccidioides immitis und einige Dermatophyten.

Sowie auch Protozoeninfektionen von z. B. Pythium insidiosum oder Hauterkrankungen wie Prurigo oder Urticaria, die ähnliche Hautsymptomatiken verursachen können. Eine histopathologische Untersuchung ist auf alle Fälle indiziert.

Anhand anderer Symptome und insbesondere der Lokalisation mancher Pathogene, gibt es auch große Ähnlichkeiten zu einer raren Sporothrix-Mykose (Info über Sporotrichose) oder Mucormykose, oder allgemein gesehen kann man die Hautsymptomatik manchmal auch mit einer endo- und subkutanen Zygomykose (Schimmelpilzeinfektion) vergleichen (Info Zygomykose).

Zusätzliche können Koinfektionen später auftreten durch Vermehrung von opportunischen Erregern (Candida, Enterobakterien, Viren, usw.) aufgrund eines teilgeschwächten Immunsystems auch durch Nieren-, und Blasenentzündungen. Wobei durch einen ständigen Harndrang vermehrt Immunoglobuline ausgeschwemmt werden. Aber auch andere Krankheitserreger können involviert sein, die zuvor in der Natur, Darm, usw. einen Kontakt mit den erwähnten Filamenten/Biofilm hatten und daran kleben blieben oder im Biofilm integriert wurden.

Vorerkrankungen

Frühe traumatische Erlebnisse und dramatische Schicksalsschläge sind kennzeichnend für alle Erkrankten. Hauptsächlich sind diese früheren (posttraumatischer Stress) und auch aktuelle Traumata, oder latente Infektionen und die daraus resultierenden, permanenten Stresshormonausschüttungen samt körperlichen Konsequenzen (z. B. Disbalancierung des vegetativen Nervensystems und Immunsystems, Hypophyseninsuffizienz, HPA-Stressachse) eine Ursache von dieser Erkrankungen mit negativen Einfluss auf die Immunkompetenz der Betroffenen.

Autoimmunerkrankungen, multiple Entzündungen und infolge auch Krebs hatten sich bei vielen Betroffenen in der Spätphase entwickelt. 29% starben z. B. an einem aggressiven Bauchspeicheldrüsenkrebs!

Aber auch eine schlechte Ernährung, oder auch prädispositionelle Faktoren wie Diabetes mellitus oder Krebs und eine frühere, falsche kortikosteroide Therapie, nervlich bedingte Erkrankungen, Viruserkrankungen, vorher bestehende AutoImmunerkrankungen wie Hashimoto, Stoffwechselerkrankungen, Schilddrüsenerkrankung, sowie auch ein Operationstrauma, Amalgamentfernungen, können mit ausschlaggebend oder Auslöser sein für eine Infektion mit diesen Krankheitserregern. Erhöhte Stickstoffwerte!

Kontamination:

Es kann eine Erstbesiedelung des Biofilms im Mund-Nasenbereich sowie im behaarten Bereich oder auf der Haut stattfinden. Dabei kann eine größere Pustel- und Bläschenbildung oder ein Hautausschlag, erst nach 3-4 Tagen oder auch schon am ersten Befallstag auftreten, abhängig von der Schweissbildung und der aktuellen Virulenz (Nahrungsmangel) der Biofilmfilamente.

Häufig sieht man Hautläsionen/Pusteln um die Augenpartien/Stirn herum, wobei auch die Augenbrauen und Wimpern befallen sind und öfters auch ausfallen. Morgens ist manchmal auch ein Verkleben der Wimpern festzustellen. Tendenziell bilden sich vermehrt Hautläsionen an den Schweißzonen. 

Später auch an anderen körperlichen Extremitäten, so wie um die Augenbrauen, Augenunter- und Oberlider, Wimpern, Ohren, Nase, Lippen, Zunge, Zahnfleisch, Schleimhäute im Mund- und Nasenbereich, in den Augen, Ellenbogen, Brustwarzen, Knie, Gelenke, Füße, Zehen, Vaginalbereich, Muttermund, Skrotum.

Manche Hautareale gleichen auch Dermatosen oder Ekzemen, dabei ist die Haut dann schon massiv unterwandert mit dem Biofilm, der überwiegend subkutan weiterwächst und auch ständig auf interne und externe Einflüße reagiert, wie z. B. Wasser, Säuren, Alkohol, Druck.

Manchmal sind nur an den typischen Schweißzonen Prelektionsstellen erkennbar. Später können sich auch Prelektionsstellen vorfinden um die Brustwarzen, am Nacken und am Dekollete`, an der Gürtellinie, den Schultern, den Handrücken, zwischen den Fingern und allen anderen Bereichen die Schweiß erzeugen, oder durch eine Schmierinfektion entstanden sind.

Auch durch Druckstellen der Hände, die am Körper oder Kopf aufliegen oder durch ein längeres Aufliegen einer Körperpartie (seitlich oder Schultern, Rücken), bildet sich dazwischen automatisch eine Schweißschicht oder Blutstau, der auch das Lymphsystem beinflusst und dort mehr Hautsymptome sich manifestieren können. 

Beim direkten Verschlucken dieser Filamente können die Symptome sich verzögern oder gar für längere Zeit ausbleiben. Da diese Mikroorganismen sich dann vorerst nur im Dick und Dünndarm ausbreiten und später bedingt durch verschiedene Faktoren eine Expansion in Richtung Blutbahn oder subkutane Areale anstreben und im weiteren Verlauf sich im Nervengewebe oder Bindegewebe, Schleimhäute verkapseln, und sehr viel später nach Stresszuständen des Patienten dort wieder ausbrechen.

Wenn wir von migrierenden Biofilmen sprechen, dann könnten eventuell auch ansässige Pilze (Candida) und Enterobakterien, usw. weiter in die Blutbahn usw. mitgeschleift werden, oder bei einem DNS-Transfer involviert sein, um Resistenzen weiterzugeben per Plasmide.

Laut einer M-R-O Umfrage sind ca. 17% der Erkrankten (meistens in wärmeren Gegenden) zusätzlich durch Infestationen mit diversen Insekten und Würmern belastet, dass auch zu anfänglichen Fehldiagnosen verleitet. Insekten werden, wie bekannt, verstärkt durch Stickstoff/Ammonium angezogen.

Wenn sich dieser bakterielle Biofilm in der menschlichen Epidermis und den Schweissdrüsen ansiedelt, werden durch den Stoffwechsel dieser stickstoffbindenden Bakterien (Urease-Ammonium) allerlei Insekten angezogen und auch dazu verleitet, dass sie ihre Eier in der Haut ablegen. Gleichzeitig kann die Stickstoffverwertung dieser Bakterien und die Umwandlung (Ammonium/Ammoniak) zu Nervenentzündungen und Nervenschädigungen führen.